Bild von Thomas Ulrich auf pixabay

„Wir glauben, dass Reichweite für politische Botschaften verdient werden muss, statt erkauft zu werden“. Das hat Twitter-Chef Jack Dorsey vor wenigen Tagen gesagt. Es ist seine Erklärung für die Entscheidung von Twitter, künftig keine politische Werbung mehr über Twitter verbreiten zu wollen. Damit stellt sich Twitter ganz offen gegen den Konkurrenten Facebook und will damit vor dem Start des Präsidentschaftswahlkampfs in den USA ein Zeichen setzen. Donald Trump findet das nicht gut.

[Spiegel Online] – Twitter verbietet politische Werbung

[FAZ.net] – Twitter gegen Facebook – zwei Internetgiganten auf Kollisionskurs

[netzpolitik] – Ein Kommentar zur Entscheidung von twitter auf der Plattform netzpolitik.org