Google und Facebook sollen in Australien künftig für die Verwendung von Medieninhalten zahlen. Das ist bisher weltweit einmalig. Microsoft hat angekündigt, für seine eigene Suchmaschine in Europa selbst eine ähnliche Regelung umzusetzen. Es scheint, als ob sich endlich etwas bewegt in der Diskussion um die Regulierung der Internetkonzerne. Ein Beitrag in Zeit-Online analysiert die Situation und fragt, ob sich die zwei Konzerne dadurch tatsächlich verändern. Denn Facebook hat nach der Ankündigung des australischen Mediengesetzes ganz schnell gezeigt, bei wem die Macht liegt und hat alle journalistischen Angebote in und aus Australien kurzerhand ausgeblendet.

Mediengesetz in Australien – Eine Digitalsteuer wäre besser (Zeit online)