Während an vielen Orten weltweit an einem Impfstoff geforscht wird, um das Corona-Virus einzudämmen scheint es kein Mittel zu geben, um die Ausbreitung von Verschwörungsmythen zu stoppen. Fakten jedenfalls scheinen nicht zu helfen. Die wichtigsten Treiber der Verschwörungserzählungen sind die sozialen Medien. Die Flut der Falschinformationen ist nicht nur gesundheitsgefährdend. Sie treibt weiter Risse durch die Gesellschaft und durch Familien. Und auch die Wirtschaft nimmt Schaden. Eine Zusammenstellung aktueller Beiträge.

Facebook löscht Konten von US-amerikanischer QAnon-Bewegung

Das Onlinenetzwerk Facebook will stärker gegen Verschwörungstheorien auf seiner Plattform vorgehen. Twitter hatte vor einem Monat mehr als 7.000 Accounts gesperrt.

[zeit.de]_Facebook löscht Konten von US-amerikanischer QAnon-Bewegung

Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Wie kann das sein?

[zeit.de]_Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Die hohen Kosten der Verschwörungstheorien

Im Internet wuchern Verschwörungstheorien, seit der Corona-Krise noch wilder als zuvor. Die kruden Thesen richten volkswirtschaftlichen Schaden an – leider aber verdienen einige damit auch viel Geld.

[faz.net]_Die hohen Kosten der Verschwörungstheorien

Warum Menschen auf Verschwörungstheorien reinfallen

„Fake Facts“ von Katharina Nocun und Pia Lamberty ist ein Sachbuch über Verschwörungserzählungen, wie sie auch zur Corona-Pandemie kursieren. Im Podcast erzählen die Autorinnen, warum Menschen die wildesten Mythen glauben und warum diese auch dann nicht lustig sind, wenn sie vor mächtigen Echsen warnen.

[netzpolitik.org]_Podcast – Warum Menschen auf Verschwörungstheorien reinfallen

Das Böse in uns selbst

Im Grunde sind alle Menschen anfällig für Verschwörungserzählungen, sagt der Religionswissenschaftler Michael Blume. In seinem aktuellen Buch „Verschwörungsmythen – Woher sie kommen, was sie anrichten, wie wir ihnen begegnen können“ plädiert er bewusst gegen die Verwendung des Begriffs „Verschwörungstheorie“. Und er vergleicht das Abgleiten in die Verschwörungsmythen mit dem Abstieg in eine digitale Sekte.

[rbb_online]_Verschwörungsmythen – Guter Glaube, schlechter Glaube

[deutschlandfunk.de]_Verschwörungsmythen – Das Böse in uns selbst

Verlagsgruppe Patmos_Verschwörungsmythen_Michael Blume