Zum Ende dieses Jahr resümiert die Süddeutsche, dass erstmals im Jahr 2019 ein breite Öffentlichkeit begriffen habe, dass Künstliche Intelligenz keine Technologie aus Science-fiction-Filmen sei. Und das, was künftig auf uns zukommt ist kaum zu erfassen: „Genauso wie der Fortschritt der Industrialisierung es der Menschheit möglich gemacht habe, die Grenzen der Muskelkraft endgültig zu überwinden, werde KI die Grenzen der Hirnleistung einreißen“, formuliert der Autor. In diesem Szenario sieht er China dabei kaum einholbar vorne – und das aus einem einfachen Grund: viele Menschen, viele Daten – genau damit wird KI gefüttert.

[Süddeutsche Zeitung] Künstliche Intelligenz – Wie stark wird KI unser Leben bestimmen?