Künftig könnte Google noch mehr über uns wissen: darüber, wie viel wir uns bewegen, wie hoch unser Puls ist und wie unser Schlafprofil aussieht. Denn Google hat sich mit dem Erwerb von Fitbit in den Markt der Smartwatches eingekauft.  Zwar versichern beide, Google und Fitbit, dass persönliche Daten geschützt werden sollen, angesichts der Tatsache, dass Mutterkonzern Alphabet sein Geld mit personalisierter Werbung verdient, darf man skeptisch bleiben. Alternativ hilft nur eines: die aktuell 28 Millionen Nutzer von Fitbit müssen ihr Profil löschen. 

[Zeit-online] – Google will fitter werden

[CHIP] – So schützen Sie Ihre Fitbit-Daten vor Google