Fünf Jahre ist es nun schon her, dass der Whistleblower Edward Snowden und der durch ihn ausgelöste NSA-Skandal im Fokus der medialen Berichterstattung stand. Seitdem hat sich einiges verändert. Zum ersten Mal standen die Tätigkeiten von Geheimdiensten scharf in der Kritik, weitere Whistleblower meldeten sich zu Wort und auch die Politik reagierte auf die Veröffentlichungen. Noch immer hält sich Snowden in Russland auf und besitzt keinen gültigen Pass.

Diskussion:
Artikel: Snowden kritisiert Merkel, weil er in Deutschland kein Asyl bekommt. Mit der Süddeutschen Zeitung hat er über sein Leben in Russland gesprochen. Das ganze Gespräch finden Sie auf sueddeutsche.de
Artikel: Vor fünf Jahren waren alle von den Snowden-Enthüllungen entsetzt. Seitdem hat sich manches verändert – vieles jedoch auch nicht. Netzpolitik hat dazu eine politische Fiktion veröffentlicht, die Sie unter netzpolitik.org finden.
Artikel: Seit fünf Jahren lebt Snowden in Russland. Doch er will dort nicht bleiben. Seine Anwälte kämpfen für ihn um Asyl in einem anderen Land. Mehr dazu auf spiegel.de