Von Video-Streaming bis Online-Shopping – alle smarten Dienstleistungen im Internet benötigen elektrische Energie. Diese kommt allerdings keineswegs nur aus klimaneutralen Energiequellen. Klar ist, dass Digitaltechnologien eine erhebliche Rolle spielen wenn es um die weltweiten Treibhausgas-Emissionen geht. Doch welche genau und wie der großenteils „unsichtbare“ Energieverbrauch berechnet werden kann, ist komplex. Unterschiedliche Beiträge beleuchten das Thema.

Welchen Anteil die IT am Klimawandel hat, was die IT-Riesen tun und was jeder Einzelne selbst beitragen kann – darüber reden Redaktionsmitglieder des Magazins für Computer-Technik, c‘t.  Der knapp einstündige Video-Talk aus der Reihe „c’t uplink“ ist bei YouTube zu finden.

Welche Ansätze gibt es, den CO-2 Fußabdruck zu reduzieren?

[Deutschlandfunk]_Internet als Klimakiller – Ansätze für nachhaltige Digitalisierung

Der schwedische Tech-Konzern Ericsson kritisiert, dass bisherige Studien Äpfel mit Birnen vergleichen.

[Redaktionsnetzwerk Deutschland]_Ericsson-Studie: Digitalisierung weniger klimaschädlich als angenommen