Was geschieht mit den E-Mails eines Verstorbenen? Mit seinen Fotos auf dem Handy oder in der Cloud? Und wer „erbt“ die 1000 Facebook-Freunde? Das sind Fragen, mit denen sich viele zu Lebzeiten kaum beschäftigen. Nicht nur die digitale Identität ist im Todesfall für die Hinterbliebenen von Bedeutung, auch Erinnerungspraktiken ändern sich durch die Digitalisierung. Immer weniger Menschen schalten noch eine Traueranzeige in der Zeitung. Stattdessen schreiben manche Angehörige den Verstorbenen nach ihrem Tod weiter auf WhatsApp. Was zunächst seltsam klingen mag, kann bei der Trauer helfen. Drei Beiträge zu einem Thema, das eigentlich fast jeden angeht.

Interview mit der Mutter einer verstorbenen Teenagerin und den Umgang mit deren digitalem Erbe

Digitaler Nachlass: „Der Computer meiner Tochter ist eine Schatzkiste an Erinnerungen“ (netzpolitik.org)

Interview mit einem Soziologen über Erinnerungspraktiken und das Trauern im digitalen Zeitalter

Digitaler Nachlass: „Der Whatsapp-Verlauf ist für viele das Wichtigste“ (netzpolitik.org)

Zusammenstellung und Interview mit einem Rechtsexperten auf MDR mit Infos zu Regelungen des digitalen Nachlasses

Digitales Erbe: So regeln Sie Ihren digitalen Nachlass | MDR.DE