Nein, die Demoszene hat rein gar nichts mit Demonstrieren zu tun. Jedenfalls nicht mit jener Form, die den meisten Menschen wohl am geläufigsten ist – Demo als Straßenereignis, um zu zeigen, wofür man steht. Die Demoszene hingegen demonstriert etwas vollkommen Anderes: Sie steht für virtuose Fähigkeiten auf dem Feld von Sound- und Grafikdesign, von Programmierung und technischer Fingerfertigkeit. Demos sind computeranimierte Filme mit mitreißender Musik und atemberaubenden Effekten. Demos werden auf Events gezeigt, sind Teamarbeit und werden als Kunst bezeichnet. So hat es jetzt auch die deutsche UNESCO-Kommission gesehen und der seit mehr als 30 Jahren existierenden Demoszene den Status als Immaterielles Kulturerbe der UNESCO in Deutschland verliehen. Das ist aus einem zweiten Grund besonders: Es ist die erste digitale Kulturform, die es in dieses Verzeichnis geschafft hat.

Digitale Kunst: Demoszene wird Immaterielles Kulturerbe (netzpolitik.org)

Was ist die Demoszene.pdf (digitalekultur.org)

Dokumentation “Die Demoszene – Digitale Unendlichkeiten“ auf YouTube

20 Neueinträge ins Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes Gebärdensprache, Demoszene und Streuobstanbau gehören seit heute zum Immateriellen Kulturerbe in Deutschland (kmk.org)