„Ich wünsche mir, dass die Digitalisierung … genutzt wird, um unser Land und unsere Welt nicht nur einfach noch schneller zu machen, sondern vor allem nachhaltiger, gerechter und ökologischer“. Dass dies tatsächlich möglich ist, davon lässt uns Autor Andreas Dohmen in seinem Sachbuch „Wie digital wollen wir leben?“ träumen. Der Physiker, Informatiker und Betriebswirt erläutert aber auch ganz klar, worauf es ankommt, wenn wir die Möglichkeiten der Digitalisierung nutzen und den Wandel tatsächlich gestalten wollen: Auf jeden Einzelnen! Er leitet den Leser dazu an, Entscheidungen zu treffen. Zum Beispiel diese: wo und wie kaufe ich ein? Welche Daten gebe ich preis? Wie kommuniziere ich? Andreas Dohmen liefert in seinem 250-seitigen Buch ausreichend Material, um sich eine Grundlage für solche Entscheidungen zu erarbeiten. Denn es gelingt ihm, übersichtlich und strukturiert, über das komplexe Thema „Digitalisierung“ zu informieren. Er fängt bei den Grundlagen an („Was versteht man unter Digitalisierung und digitaler Transformation?“, „Was bedeutet Künstliche Intelligenz?“), betrachtet einzelne, gesellschaftlich relevante Themenkomplexe, genauer („Digitalisierung und Medizin“, „Datenschutz“, „Digitalisierung und Nachhaltigkeit“) und schließt sein Buch mit einer Betrachtung zu ethischen Fragestellungen und einem Ausblick („Wohin geht die digitale Reise?“).

Das Buch ist also geeignet für Einsteiger ins Thema Digitalisierung, aber auch Interessierte mit Vorwissen haben etwas von der Lektüre. Denn das Buch stellt Zusammenhänge her und macht klar, dass der digitale Wandel kein isoliertes Phänomen ist, sondern mit der gesamtgesellschaftlichen Entwicklung zusammenhängt. Schwierig wird die Lektüre allerhöchstens für diejenigen, die bislang kaum oder gar nicht im Internet unterwegs sind und das Smartphone nur zum Telefonieren nutzen. Wünschenswert wäre allerdings genau dies: dass die gut lesbare Lektüre auch jene Zielgruppe erreicht, die das Thema Digitalisierung bislang erfolgreich beiseitegeschoben hat. Denn neben dem Klimawandel und steigenden sozialen Spannungen erklärt es Dohmen zu Recht als das Megathema der Gegenwart und der Zukunft. Es gibt keine Trennung mehr zwischen analoger und digitaler Welt, sie sind zu großen Teilen miteinander verwachsen. Andreas Dohmen belegt es mit einer eindrucksvollen Zahl: rund 4 Milliarden der etwa 7,6 Milliarden Menschen auf unserem Planeten nutzen das World Wide Web im täglichen Leben.

Andreas Dohmen, „Wie digital wollen wir leben?“, Patmos-Verlag, Ostfildern, ISBN: 978-3-8436-1151-0 (Print), ISBN: 978-3-8436-1153-4 (eBook)

[Patmos-Verlag] – Wie digital wollen wir leben?