Das ist eine Sichtweise, die zunächst Erstaunen hervorruft: Die Politikwissenschaftlerin Isabella Hermann sagt: „Wenn wir Science fiction als kritischen Gegenwartskommentar lesen, dann ist das politische Bildung“. Sie muss es wissen, zumindest traut man es ihr als Direktorin des Berliner Science fiction Festivals zu. Zwar sieht sie keine realistischen Lösungsansätze, die wir aus der Zukunft in die Gegenwart übertragen könnten. Aber Science fiction-Geschichten liefern reichlich Stoff zur Diskussion. Zum Beispiel darüber, weshalb wir es als normal hinnehmen, dass in Filmen wie Blade Runner vornehmlich weiße, männliche Tycoons undemokratisch die Welt regieren.

[1e9.community]_Wenn wir Science Fiction als kritischen Gegenwartskommentar lesen ist das politische Bildung